MIRFULAN N

125 ml
14,95 €
  • Beschreibung

Anwendungshinweise

  • Halten Sie die Dose senkrecht, drücken Sie auf das Sprühventil und sprühen Sie aus einer Entfernung von ca. 20 cm gleichmäßig eine ausreichende Salbenmenge (die Wundfläche sollte mit einem feinen weißen Salbenbelag bedeckt sein) auf die Wundfläche auf.
  • Nach Bedarf ein- bis mehrmals täglich auf die zu behandelnde Hautfläche aufsprühen.
  • Salbenreste können, soweit dies der Zustand der Wunde zulässt, vorsichtig mit warmer Seifenlösung entfernt werden.

Dosierung

  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Salbenspray sonst nicht richtig wirken kann.
  • Die empfohlene Dosis beträgt:
    • Sprühen Sie aus einer Entfernung von ca. 20 cm gleichmäßig eine ausreichende Salbenmenge (die Wundfläche sollte mit einem feinen weißen Salbenbelag bedeckt sein) auf die Wundfläche auf.
    • Nach Bedarf ein- bis mehrmals täglich auf die zu behandelnde Hautfläche aufsprühen. Salbenreste können, soweit dies der Zustand der Wunde zulässt, vorsichtig mit warmer Seifenlösung entfernt werden.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

     

 

  • Dauer der Anwendung
    • Eine längerfristige Anwendung des Arzneimittels sollte nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Indikation

  • Dieses Präparat ist ein traditionell angewendetes als mild wirkendes Arzneimittel zur Unterstützung der Wundheilung.
  • Es wird bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren angewendet.

Gegenanzeigen

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie allergisch gegen die Wirkstoffe oder einen anderen der sonstigen Bestandteile des Salbensprays sind.
    • wenn die Wunde infiziert ist.

Nebenwirkungen

  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Mögliche Nebenwirkungen
    • Die Häufigkeit des Auftretens ist nicht bekannt:
      • Reizerscheinungen, allergische Reaktionen sowie Kontaktallergien mit z. B. Juckreiz, Nässen und Rötungen sind möglich.
      • Bei Aufsprühen auf frische Wunden kann ein vorübergehendes Brennen auftreten.
  • Besonderer Hinweis: Wenn Nebenwirkungen auftreten, dann sollten Sie das Salbenspray nicht mehr anwenden und Ihren Arzt oder Apotheker aufsuchen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Warnhinweise

  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Salbenspray anwenden.
    • Vor Anwendung des Arzneimittels ist darauf zu achten, dass die Wunde nicht infiziert ist. Tritt trotz der Behandlung mit dem Salbenspray keine Besserung auf, so muss überprüft werden, ob zwischenzeitlich eine Infektion im Wundgebiet aufgetreten und eine entsprechende Behandlung dieser Infektion notwendig ist.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie das Salbenspray anwenden, wenn Sie sich einer Röntgen- oder Strahlenbehandlung unterziehen müssen. In diesem Fall sollte das Präparat vollständig entfernt werden, da sich möglicherweise Schatten bilden können.
    • Das Präparat bitte vor Gebrauch gut schütteln!
    • Nicht in die Augen sprühen!
    • Falls keine oder zu wenig Salbe austritt, ist möglicherweise der Sprühkopf verstopft. Der weiße Sprühkopf lässt sich einfach abziehen und kann im Bedarfsfall mit heißem Seifenwasser gereinigt und mit einer Nadel durchstoßen werden.
    • Kinder und Jugendliche bis 12 Jahre
      • Zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen bis 12 Jahren liegen keine präparatespezifische Untersuchungen vor. Eine Anwendung bei dieser Altersgruppe wird daher nicht empfohlen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es liegen keine Erfahrungen hinsichtlich der Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit und der Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen vor.

bei Schwangerschaft

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Bisher liegen keine oder nur sehr begrenzte Erfahrungen mit der Anwendung der Inhaltsstoffe bei Schwangeren vor. Die Anwendung des Präparates während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen.
  • Stillzeit
    • Es ist nicht bekannt, ob die Wirkstoffe oder Teile der Wirkstoffe oder deren Abbauprodukte in die Muttermilch übergehen. Ein Risiko für das Neugeborene / Kind kann nicht ausgeschlossen werden. Das Salbenspray soll während der Stillzeit nicht angewendet werden.
  • Fortpflanzungsfähigkeit
    • Es liegen keine ausreichenden Daten über die Auswirkungen der Wirkstoffe auf die Fortpflanzungsfähigkeit vor.

Wechselwirkungen

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Das Arzneimittel darf nicht gleichzeitig mit anderen Externa (Mittel zur äußerlichen Anwendung, z. B. Salben, Lösungen, usw.) angewendet werden, da das Salbenspray die Wirkung dieser Externa einschränken bzw. abschwächen kann. Vor der Anwendung anderer äußerlich anzuwendender Arzneimittel auf dieselbe Hautpartie soll das Salbenspray vollständig entfernt werden.
    • Hinweis: Bei der Behandlung mit dem Präparat im Genital- oder Analbereich, kann es wegen der Hilfsstoffe bei gleichzeitiger Anwendung von Kondomen aus Latex zu einer Verminderung der Reißfestigkeit und damit zur Beeinträchtigung der Sicherheit von Kondomen kommen.

Wirkstoff(e)

Retinol Lösung, ölig
Bisabolol
Colecalciferol Lösungen, ölig
Retinol palmitat
Colecalciferol
Zink oxid
Lebertran

Hilfsstoff(e)

Vaselin, weiß
Propylenglycol
Propan
Butan
Paraffin, dünnflüssig
Isopentan
Wollwachsalkoholsalbe
Triglyceride, mittelkettig
Butylhydroxyanisol
alpha-Tocopherol
Cetylstearylalkohol
Palmitoyl ascorbinsäure
Parfümöl
Butylhydroxytoluol
Citronensäure 1-Wasser
Glycerol monostearat

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5